Geschichte

Die puteus GmbH wurde 1979 durch den Vater der heutigen Gesellschafter als Handwerksbetrieb im Brunnenbau in Meerbusch Lank-Latum gegründet. Die ersten Geräte und Waren wurden in der privaten Garage und im ehemaligen Schafstall gelagert. Schnell stellte sich aber heraus, dass es neben dem Bau von Schlagbrunnen einen großen Bedarf an Zuberhörteilen für diesen Bereich gab.

Mit der Zeit wurde dieser Handelsbereich immer weiter ausgebaut. Nach dem Tod des Vaters im Jahr 1988 übernahmen die Söhne, die sich zu diesem Zeitpunkt noch im Studium befanden bzw. schulpflichtig waren, den Betrieb und begannen mit großem Engagement und Einsatzbereitschaft diesen als reinen Handelsbetrieb auszubauen. Ein erster Umzug nach Krefeld Stratum sorgte für bessere und umfangreichere Lagermöglichkeiten.

Schon bald war aber klar, dass es nur über eine Diversifikation des Sortiments weiter nach oben gehen konnte. Man konzentrierte sich also auf den gesamten Bereich der Gartenbewässerung und fand über internationale Kontakte weltweit neue Lieferanten.

Regelmäßige Besuche in den Fertigungswerken z.B. in Asien ermöglichten den Aufbau freundschaftlicher Beziehungen und gleichzeitige Kontrollen von Fertigungsprozessen und Qualitäten der Produkte. Hier lag die Basis des Erfolgs in Europa. Von Anfang an lag der Fokus auf Qualität und nicht auf sogenannten Billigprodukten. Dies hat die Kundenbeziehungen in der Folge nachhaltig gefestigt. So gehören die ersten Kunden noch heute zum Stammkundenbereich.
Über internationale Messeteilnahmen z.B. auch in den USA galt es nun, den internationalen Kundenstamm weiter auszubauen. Zu diesem Zweck wurde eigens eine Niederlassung in den USA gegründet. Über diese Niederlassung konnte ein erfolgreiches Überseegeschäft aufgebaut werden. Mit Einführung des Euros und schwächerem Dollar verlor dieser Handelsbereich jedoch an Bedeutung und der Handel in den USA wurde nicht mehr über eine eigene Niederlassung sondern über freie Handelsvertreter abgewickelt.

Die Zunahme der Kundenzahl und die damit verbundene weiter steigende Nachfrage nach sortimentsergänzenden Produkten hat puteus als Herausforderung verstanden. Mit den Ingenieuren und Technikern der puteus GmbH wurde die Produktentwicklung und Konstruktion immer weiter ausgebaut. Ein neuer Schwerpunkt lag nun auch auf der Fertigung von OEM-Produkten für die Industrie und den technischen Handel.

Ende der 90er Jahre waren die Möglichkeiten des gewählten Standortes wieder erschöpft und eine erneute Verlegung des Firmensitzes stand an. Seit nunmehr mehr als 17 Jahren befindet sich die puteus GmbH am Standort Tönisvorst.

Aquisitionen

Parallel wurde seit Ende der 90er Jahre der Fokus auf den Aufbau einer eigenen Produktion in Deutschland gerichtet. Mit dem Erwerb des Unternehmens Schlösser Armaturen GmbH & Co. KG in Olpe im Jahr 1998 durch die Familien de Gruyter und Stach wurde ein Hersteller für Wasserzähler und Stapelarmaturen übernommen, der sich seit 1954 am Markt einen Namen aufgebaut hat. Durch die spätere Übernahme von Fertigungsstraßen sowie der Lizenzen für den Bau z.B. von Eckventilen und Geräteanschlussarmaturen der italienischen Firma Sanitaps s.r.l. und dem in Rekordzeit erfolgten Umzug und Aufbau der Maschinen und Anlagen nach und in Olpe konnte ein wichtiger Baustein hinzugewonnen werden. Dies war ein großer Schritt hin zum Komplettanbieter für den Bereich Sanitär und Haustechnik.

Gleichzeitig akquirierte man in den Jahren 2000 und 2002 die Firma Werner Schütz Wasserzähler GmbH & Co. KG in Solingen sowie die Heinrich Schulte GmbH & Co. KG in Iserlohn. Hiermit wurde gewissermaßen die noch existierende Lücke geschlossen.

Die Unternehmensgruppe verfügt seither über eines der wenigen noch in Deutschland existierenden Unternehmen, das seit 1928 Wasserzähler in Eigenproduktion herstellt. Eine eigene staatlich anerkannte Prüfstelle für Wohnungs- und Hauswasserzähler nach dem Deutschen Eichgesetz lässt das Unternehmen auch für zahlreiche andere Firmen tätig sein. Bedingt durch die beengten Raumverhältnisse in Solingen wurde der Standort inzwischen nach Olpe verlegt.

Der Erwerb des Sanitärarmaturenherstellers Heinrich Schulte in Iserlohn deckt nun auch den Sanitärbereich ab. Von der Entwicklung über Gießerei, Galvanik und Montage bis hin zur Qualitätskontrolle fertigt man hier seit dem Gründungsjahr 1921 qualitativ auf höchstem Niveau stehende Armaturen und Zubehörteile für Küche und Bad.

Bereits in den Jahren 2009 und 2010 musste man jedoch aufgrund der äußerst erfolgreichen Geschäftsentwicklung wieder nach neuen Lösungen suchen. Diesmal aber ging es um die zu eng gewordenen Raumverhältnisse der hinzu erworbenen Schwesterunternehmen. Um eine weitere Kapazitätssteigerung möglich zu machen, erwarb man Gebäude, Grundstück und Fertigungsanlagen der Iserlohner g.t.s. Galvanotechnik GmbH sowie in 2011 noch die Immobilie eines ehemaligen Textilunternehmens ebenfalls in Iserlohn. Hochmoderne Lager- und
Fertigungshallen bieten nun die Möglichkeit, die Produktionskapazitäten der Firmen Schlösser und besonders Heinrich Schulte an diesen neuen Standorten in Iserlohn auszubauen.

Das Motto der Unternehmensgruppe lautet nicht von ungefähr „Water-in-motion“. Vom Wasserzähler im Keller bis zur Wannenarmatur im Bad, vom  Waschmaschinenanschlussschlauch bis zum Wasserspiel im Garten, innerhalb der Unternehmensgruppe wird heute nahezu der gesamte Bereich abgedeckt.