Zum 50. Mal fand in diesem Jahr die SHK in Essen statt. Als erster Branchentreff des Jahres in NRW bietet diese Messe einen ersten Hinweis auf die Fragen und Trends der Saison. Daran anschließend folgte dann die ifh/INTHERM in Nürnberg, die für den süddeutschen Raum und die angrenzenden Länder zu einem wichtigen Fixtermin geworden ist.

Auch in diesem Jahr sind auf der SHK wieder weit mehr als 500 Aussteller zusammen gekommen, die zahlreiche innovative Produkte und Ideen vorgestellt haben und die ifh/INTHERM lockte mit über 600 Ausstellern auch wieder mehr Besucher als in den Vorjahren an.

Wir waren sehr zufrieden mit dem Besucherinteresse auf beiden Veranstaltungen. Die große Anzahl an Fachbesuchern hat sowohl in Essen als auch in Nürnberg an allen Tagen auf unserem Stand für reges Treiben gesorgt. Besonders gefreut haben wir uns über das Interesse an unseren bisherigen und neuen Produktentwicklungen sowie zum Thema Trinkwasserhygiene und „Nickelfreiheit“ bei Entnahmearmaturen.

Gerade hier bot sich uns die Gelegenheit, im Gespräch ein oft gehörtes Missverständnis zum Thema Trinkwasserverordnung bzw. DIN 50930-6 und UBA-Positivliste aufzuklären. Es gibt Stand heute noch keine verpflichtende Verordnung, die eine sogenannte „nickelfreie“ Fertigung vorschreibt. Vorgegeben sind jedoch die Werte für eine einwandfreie Wasserqualität. Auch wenn sich die Verpflichtung zur Umsetzung der Einhaltung nickelfreier (Innen-)Flächen mit Kontakt zum Trinkwasser aktuell noch in einer Übergangsregelung befindet, gab es eine starke Zustimmung für unsere Entscheidung, diese Vorgaben bereits heute umzusetzen und die Innenvernickelung bei unseren Armaturen schon heute zu vermeiden. Denn nur der Einsatz einer hochwertigen Messinglegierung gem. Positivliste des Umweltbundesamtes sowie die Nickelfreiheit der Kontaktflächen garantiert die Einhaltung der geforderten Wasserqualitäten! Ein einzelnes, nicht konformes Eckventil innerhalb der Leitungskette kann zum Beispiel die Wasserqualität bereits negativ beeinflussen. Technisch ist dies schon heute machbar – hierfür steht auch unsere aktuell erfolgte Zertifizierung für den nickelfreien Fertigungsprozess bei der Herstellung unserer Armaturen - und für die Gesundheit des Endverbrauchers enorm wichtig- weshalb dann nicht sofort reagieren? Diesem Statement konnten alle zustimmen.

Alle Messegespräche waren durchweg von hoher Qualität und lassen uns auf einen äußerst positiven Geschäftsverlauf für das Jahr 2016 hoffen.

An dieser Stelle ein Dankeschön an alle Interessenten und Besucher. Wir sehen dies als Motivation, unseren eingeschlagenen Weg weiter zu gehen.